Casa Do Menino

BrasilienkarteDas Projekt 'Casa Do Menino' ist in Uberaba, einer Stadt mit ca. 350 000 Einwohnern zu Hause. Sie liegt im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais, einer Region, die hauptsächlich von Landwirtschaft und dem Abbau von Erzen und Edelsteinen lebt.

Casa do MeninoDie Anlage des Casa Do Menino -Haus der Knaben- umfasst fünf Häuser, in denen Straßen-
kindern die Ausbildung in Schule und Beruf ermöglicht wird.
Neben dem Hauptgebäude mit Küche, Speisesaal und Studierzimmer befinden sich die Werkstätte, ein Klassenzimmer, Schlafsäle sowie ein Verkaufsraum, wo die von den Schülern produzierten Waren verkauft werden.
Neben der schulischen und beruflichen Ausbildung wird auch für die medizinische Versorgung gesorgt, die von Studenten der Universität Uberaba unentgeltlich übernommen wird. Daneben steht den Jungen im Alter von 12-16 Jahren ein Fußballplatz, ein Schwimmbecken, ein Garten sowie Ställe zur Haltung von Hasen und Hühnern zur Verfügung.
In diesem Internat werden 40 Jungen in einem halboffenen System von Priestern des Benediktiner-Ordens betreut. Ihnen stehen fünf Lehrer zur Seite die von der Kindernothilfe und  UnterrichtsraumAMENCAR, der brasilianischen Partnerorganisation der Kindernothilfe, sowie von der Stadtverwaltung bezahlt werden.
Die Schüler besuchen die öffentlichen Schulen, erhalten aber im Internat Förderunterricht, da unter ihnen viele Analphabeten sind. Mittlerweile haben schon über 2000 Schüler erfolgreich die Casa do Menino durchlaufen, die erfreulicherweise auch weiterhin die Schule unterstützen.
Der Arbeitskreis Karlsruhe fördert mit seinen Leistungen eine Patenschaft von 31,-€ monatlich und unterstützt mit den Überschüssen (im Jahr '99 rund 3300,-DM) die Instandhaltung und den Unterhalt der Einrichtung.
In 1998 gab es allerdings Probleme beim Betrieb der Schreinerwerkstatt. Auf unsere Anfrage hin erhielten wir einen Projektbericht zu diesem Thema.
Im Rahmen des 40-jährigen Bestehens der Kindernothilfe erhielten wir 1999 Besuch von Pastor Siegmar Reichel, dem Vorsitzenden unserer brasilianischen Partnerorganisation AMENCAR. Für Interessierte hier ein kurzer Bericht: Siegmar Reichel in Karlsruhe


zurueck