Pastor Sigmar Reichel und Maria Dos Anjos zu Gast beim Arbeitskreis Kindernothilfe Karlsruhe

AMENCAR-LogoAnläßlich des 40-jährigen Bestehens der Kindernothilfe e. V. in Duisburg war Pastor Sigmar Reichel, Leiter von AMENCAR, unserer brasilianischen Partnerorganisation,  am 07.10.99 zu Gast beim Arbeitskreis Kindernothilfe Karlsruhe im Jubez am Kronenplatz.
Pastor Reichel berichtete in seinem Dia-Vortrag von Brasilien, seinen geographischen, wirtschaftlichen und sozialen Voraussetzungen, dem Reichtum, der sich auf wenige beschränkt, der Armut, unter der, wie eigentlich überall besonders die Kinder zu leiden haben. Als besonderes Highlight hatte er Maria Dos Anjos aus dem Projekt 'Casa do Menor' in Rio de Janeiro mitgebracht. Das 'Casa do Menor' (Haus der Kinder) ist vergleichbar mit dem vom Arbeitskreis Karlsruhe unterstützten Projekt 'Casa do Menino' allerdings erheblich größer. Daher war es für uns besonders interessant zu erfahren, wie das Leben in einer solchen Einrichtung abläuft und welche Perspektiven sich daraus ergeben.
Maria berichtete, wie sie als Kind von ihrer Mutter ins Casa do Menor gebracht worden war, da sie nicht in der Lage war ihre Kinder zu versorgen. In Ihrem Alltag steht die Schule im Mittelpunkt, was AMENCAR auch als Bedingung für den Aufenthalt in den verschiedenen Einrichtungen stellt.  
joazinho In der Freizeit bietet das Casa verschiedene Möglichkeiten an, sich etwas Geld zu verdienen, sei es in den unterschiedlichen Werkstätten oder, wie in Marias Fall, als Telefonistin. Diese Tätigkeiten dienen auch dazu die Kinder auf einen Beruf vorzubereiten, den sie ausüben können, wenn sie das Casa do Menor im Alter von 18 Jahren verlassen müssen. Auch für Maria sind die Weichen für die Zukunft bereits gestellt. Im Anschluß an ihre Schulausbildung im nächsten Jahr wird sie voraussichtlich ein Jura-Studium in Italien aufnehmen, für dessen Finanzierung sich ein Pate gefunden hat. Sie möchte anschließend Anwältin werden.
Pastor Reichel wies darauf hin, daß die Absolventen des Casa nicht unbedingt sofort auf eigenen Füßen stehen müssen. Für sie gibt es ein Übergangswohnheim und weitreichende Betreuung, um ihnen den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern.
Auf die Frage nach den Perspektiven der Absolventen berichtete er von einem Jungen, dem AMENAR nach dem Abschluß eine kleine Werkstatt zur Reparatur von Elektrogräten eingerichtet hatte. Als sich sein Betreuer nach einigen Jahren nach der Werkstatt erkundigte hatte er diese verkauft und war nun als Buchhalter tätig. Er hatte sich mit den Einnahmen aus seiner Arbeit die Ausbildung zum Buchhalter finanziert und sich damit selbst seinen eigentlichen Berufswunsch erfüllt.

Wir hoffen nach diesem gelungenen, äußerst informativen Abend, Pastor Sigmar Reichel bei nächster Gelegenheit wieder einmal bei uns begrüßen zu können.

(Bildautor: Martin Buchholz, Kindernothilfe: Jaozinho lernt bei ACOM, wie man mit einfachsten Mitteln Obst und Gemüse anbaut)

zurueck